2020-10-01 Medienmitteilung zu Vorschlag der Finanzkommission zum Budget 2021

Und schon wieder will man die Steuern in Wettingen erhöhen

Im Frühjahr 2020 hat die Wettinger Bevölkerung mit einer überwältigender Mehrheit von 73% klar gemacht, dass sie keine Steuerfusserhöhung will. Diverse Parteien haben nach dem zweiten Runden Tisch mit dem Gemeinderat am 12. August 2020 bezüglich des Budgets 2021 erklärt, dass das Verdikt der Bürgerinnen und Bürger so klar sei, dass man nun weg von einer Steuerfusshöhung kommen und stattdessen bei den Ausgaben sparen muss. Zu diesen Parteien, die einen Schwenk bezüglich Steuerfusserhöhung gemacht haben, gehören die CVP und die FDP. Die SVP war per se immer gegen eine Steuerfusserhöhung. Da die Parteien CVP, FDP und SVP die klare Mehrheit in der Finanzkommission haben, ist es nun doch sehr verwunderlich, dass genau diese Finanzkommission nun mit 5 zu 2 Stimmen eine Steuerfusserhöhung von 95% auf 98% für das Budget 2021 vorschlägt. Da bildet sich ein grosser Spalt zwischen den Parteileitungen und ihren Finanzkommissionsmitgliedern. Die IG-Attraktives Wettingen wird mit Spannung die Budgetsitzung am 15. Oktober 2020 im Einwohnerrat verfolgen und wenn nötig, der Bevölkerung von Wettingen genau aufzeigen, wer nicht Wort halten will, und gegebenenfalls auch eine aktive Rolle bei den Einwohner- und Gemeinderatswahlen im Herbst 2021 einnehmen.

2020-06 Fachstelle Sport

Juni 2020 Fachstelle Sport

Die IG ist grundsätzlich der Meinung, dass es für die Vereine gut ist, nur eine einzige Anlaufstelle in der Gemeinde zu haben. Die IG ist aber mit den Kosten dieser Stelle nicht einverstanden. Das Stellenprofil beinhaltet die Eckdaten mindestens 25 Jahre alt, Pensum 50%, KV-Abschluss und ein bisschen „Sporterfahrung“ (J+S) bei einem Salär von brutto CHF 50k plus Lohnnebenkosten. In der Privatwirtschaft würde man bei einer solchen Stelle bei einem Pensum von 100% wohlgemerkt ca. CHF 65k bis CHF 72k p.a. plus Lohnnebenkosten bezahlen. Hochgerechnet auf das Pensum von 100% kommt die geplante Stelle auf CHF 100k zuzüglich Lohnnebenkosten und liegt deutlich über den Vergleichswerten von CHF 65k bis CHF 72k.

Zudem sind wir der Meinung, dass eventuell diese Stelle mit den bestehenden Ressourcen besetzt werden kann. Ein Hinweis darauf, dass man diese Stelle womöglich auch mit bestehenden Ressourcen besetzen kann, findet man im Rechenschaftsbericht des Jahres 2019. Dort haben sich 91% der ca. 160 Angestellten (von insgesamt ca. 200 Angestellten) geäussert, im Job weder unter- noch überfordert zu sein.